Sperrmüllabholung für Unternehmen

Sperrmüllabholung — wie funktioniert der Transport von Sperrmüll?

Das The­ma “Sperr­müll abho­len las­sen” beschäf­tigt immer mehr Unter­neh­men. Aber was ver­steht man eigent­lich unter Sperr­müll? Die Defi­ni­ti­on von Sperr­müll ist ein­fach. Als Sperr­müll wer­den alle sper­ri­ge Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de aus pri­va­ten Haus­hal­ten bezeich­net, die wegen ihrer Grö­ße oder Beschaf­fen­heit nicht in die zuge­las­se­nen Abfall­be­häl­ter auch bekannt als Holy­sys­te­me pas­sen. Der Müll kann daher nicht mit dem Haus­müll in einer Müll­ton­ne ent­sorgt wer­den. Selbst grö­ße­re oder schwe­re­re Gegen­stän­de, wel­che das Ent­lee­ren die­ser Behäl­ter behin­dern, wer­den als Sperr­müll bezeich­net. Die­ser Müll muss daher geson­dert abtrans­por­tiert oder abge­holt wer­den.

Sperrmüll ist nicht gleich Sperrmüll

Vie­le Abfall­ar­ten wer­den unter dem Begriff “Sperr­müll” zusam­men­ge­fasst. Hier gilt zu beach­ten, dass Sperr­müll nicht gleich Sperr­müll ist. Die Gegen­stän­de wer­den in ver­schie­de­ne Abfall­ar­ten unter­teilt. Zum einen gibt es “Sperr­müll-Alt­holz”, Metall-Schrot, Rest Sperr­müll und Elek­tro-Schrott. Wenn man sich unsi­cher ist, ob der nor­ma­le Haus­halts­müll schon als Sperr­müll bezeich­net wird, soll­te man vor­her sei­nen Sperr­müll wie­gen las­sen. Sperr­müll wird meist in Stü­cken gewo­gen. Tei­le die ein Stück­ge­wicht von 50 kg oder eine Län­ge von 2 Metern über­schrei­ten müs­sen durch eine Sperr­müll­ab­ho­lung ent­sorgt wer­den. Um das genaue Gewicht her­aus­zu­fin­den kom­men soge­nann­te Boden­waa­gen zum Ein­satz.

Sperrmüll wird in folgende Arten unterteilt:

Sperr­müll-Alt­holz: Hier­zu gehö­ren alle Holz­mö­bel wie Kom­mo­den, Rega­le, Tische, Stüh­le, Ses­sel, Bett­ge­stel­le, Lat­ten­ros­te, Schrän­ke (aus­ein­an­der­ge­nom­men), Koffer/Kisten und vie­le wei­te­re Holz­mö­bel

Rest-Sperr­müll: Als Rest-Sperr­müll bezeich­net man Tep­pich­bö­den, Tep­pi­che jeg­li­cher Art, Gar­ten­mö­bel, Matrat­zen, Kof­fer, Dau­nen­bet­ten, Fuß­mat­ten, sper­ri­ge Haus­halts­kunst­stof­fe, gro­ße Kin­der­spiel­sa­chen, Kin­der­sit­ze, alte Ski oder Snow­boards, Pols­ter­mö­bel.

Metall-Schrott: Unter Metall-Schrott fin­det man eine Rei­he von alter Fahr­rän­der, kaput­te Rasen­mä­her (Öl-/Ben­zin frei), Metall­re­ga­le, Lam­pen, Bett­ge­stel­le, Lat­ten­rost, Heiz­kör­per, Drei­rä­der und vie­les mehr. Metall gilt als sehr wert­voll. In die­sem Fall soll­ten Sie vor­her unbe­dingt Ihren Sperr­müll wie­gen las­sen.

Elek­tro-Schrott: Elek­tro-Schrott häuft sich fast in jedem Unter­neh­men. Dazu zäh­len: Alte Bild­schir­me, Com­pu­ter, Mobil-Tele­fo­ne, Fern­seh­ge­rä­te, Cer­an­koch­fel­der, Wasch­ma­schi­nen, Trock­ner, Geschirr­spü­ler, Kühl­schrän­ke, Gefrier­tru­hen, Radio, Kabel, sämt­li­che Küchen/Haushaltsgeräte, Bea­mer, Elek­tro­gar­ten­ge­rä­te wie Rasen­mä­her, Hecken­sche­ren usw.

Das gehört nicht zum Sperrmüll:

  • Müll aus dem Gewer­be, der Land­wirt­schaft sowie der Indus­trie
  • gefüll­te Säcke, Kis­ten und Kar­tons
  • Abfäl­le von Bau­stel­len, bei­spiels­wei­se Bau­holz, Farb­ei­mer, Gips­kar­ton­plat­ten, Fens­ter, Tür­stö­cke etc.
  • Bau­schutt wie Toi­let­ten­schüs­seln, Wasch­be­cken, Stei­ne, Beton­res­te, Zie­gel­res­te etc.
  • Ver­pa­ckungs­wert­stof­fe wie Foli­en, Kle­be­bän­der, Füll­ma­te­ri­al usw.
  • Auto­tei­le wie Kot­flü­gel, Rei­fen, Sit­ze, Motor etc.

Wie man sieht, gibt es eini­ges bei der Tren­nung von Sperr­müll zu beach­ten. Eini­ge Unter­neh­men sam­meln den Müll und ver­an­las­sen eine Sperr­müll­ab­ho­lung. Vor­ab soll­ten Sie Ihren Sperr­müll wie­gen las­sen und anschlie­ßend pro­fes­sio­nell ent­sor­gen.

Was gilt bei einer Sperrmüllabholung zu beachten?

Bei den meis­ten Unter­neh­men wird die Sperr­müll­ab­ho­lung regel­mä­ßig durch­ge­führt. Um hier auf Num­mer sicher zu gehen, das alle Tei­le regel­kon­form abge­holt wer­den, soll­ten Sie vor­her Ihren Sperr­müll wie­gen las­sen. Mit einer Rad­last­waa­ge ist das kein Pro­blem mehr und in Win­des­ei­le wis­sen Sie das Gewicht Ihres Sperr­mülls. Sie haben die Mög­lich­keit gan­ze Con­tai­ner auf die Rad­last­waa­ge zu fah­ren. Eine zuver­läs­si­ge Gewichts­er­mitt­lung ist hier garan­tiert. Sie kön­nen die Waa­gen auch ander­wei­tig sinn­voll nut­zen. Bei­spiels­wei­se sind sie ide­al zum Wägen ver­schie­de­ner Fahr­zeug­grö­ßen geeig­net – von klei­nen PKWs bis hin zu gro­ßen land­wirt­schaft­li­chen Fahr­zeu­gen ist alles mög­lich. Zusätz­lich bie­ten Rad­last­waa­gen prak­ti­sche Funk­tio­nen wie die Gewichts­über­tra­gung an Fern­an­zei­ge oder exter­ne Gerä­te. Das kann in vie­ler­lei Hin­sicht prak­tisch sein. Sie haben zum einen kein Ver­bin­dungs­ka­bel zwi­schen Platt­form und Wäge-Indi­ka­tor und bekom­men das prä­zi­se Gewicht auf ein End­ge­rät Ihrer Wahl über­tra­gen. Pro­fi­tie­ren Sie dabei von einer breit­ge­fä­cher­ten Aus­wahl an Platt­form­grö­ßen, Wäge­be­rei­chen sowie zusätz­li­chen Optio­nen, wie Fun­da­ment­rah­men, Höhen­aus­gleichs­mo­du­len, Ram­pen und Schnitt­stel­len für die Wei­ter­ver­ar­bei­tung von Daten.

7 Kommentare

  • Das The­ma des Sperr­mülls beschäf­tigt immer mehr Unter­neh­men, sowie Pri­vat­per­so­nen auch. Ich fin­de es sehr gut, dass es Fir­men gibt, die sich um Ent­sor­gung des Sperr­mülls küm­mern. Alles was wie­der­ver­wer­tet wer­den kann, muss wie­der­ver­wer­tet wer­den.

  • Da unser Haus zur Moder­ni­sie­rung geräumt wird, haben alle Haus­be­woh­ner bei uns aktu­ell Bedarf nach Sperr­müll­ab­ho­lung. Die Stadt hat uns zu die­sem Zweck einen Con­tai­ner gelie­fert, der natür­lich bereits recht voll ist. Aus die­sem Grund bin ich froh noch recht­zei­tig Ihren Hin­weis gele­sen zu haben, dass der Con­tai­ner auch nicht zu schwer sein darf. Ich wer­de direkt mal im Haus fra­gen ob jemand die von ihnen beschrie­be­ne Rad­last­waa­ge hat, denn sonst soll­ten wir uns noch ein­mal unter­ein­an­der bespre­chen.

  • Wir haben unse­ren alten Schup­pen abge­ris­sen und haben nun eini­ges an Sperr­müll. Es ist gut, dass auch beim Sperr­müll auf die Tren­nung geach­tet wird, so ist das Recy­cling ein­fa­cher. Ich muss dann wohl alles wie­gen und dann ent­sor­gen. Dan­ke für die Tipps.

  • Dan­ke für die dif­fe­ren­zier­te Erklä­rung!

  • Vie­len Dank für eine so detail­lier­te Auf­klä­rung zu den ver­schie­de­nen Arten von Sperr­müll.
    Bei mir zu Hau­se sam­melt sich mit der Zeit auch viel Sperr­müll an. Ich gebe ihn immer zur Ent­sor­gung. Dabei ist es aber wich­tig, die gesetz­li­chen Vor­schrif­ten zu beach­ten.

  • Da das Haus gegen­über ver­kauft wur­de und alle Mie­ter aus­ge­zo­gen sind, haben wir in den letz­ten Wochen oft Sperr­müll­ab­ho­lun­gen gehabt. Gefühlt steht jedoch nach jeder Abho­lung noch ein wenig mehr vor der Tür. Vie­len Dank daher für die Hin­wei­se zur Sperr­müll­tren­nung, das könn­te die Erklä­rung sein. So ste­hen u.a. gefüll­te Kis­ten mit Aller­lei her­um von denen ich vor­her gedacht hat­te, dass sie zum Sperr­müll gehö­ren.

  • Vie­len Dank für den Bei­trag. Mein Vater ist mit Ent­sor­gung von Müll und Schott beschäf­tigt. Oft ist es, dass die Kun­den über die Tren­nung vor dem Con­tai­ner­dienst nicht rich­tig ver­ste­hen. Aber hier spielt die Rol­le von mei­nem Vater, sodass die Kun­den kein Sor­ge machen sol­len.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.