Mit der richtigen Goldwaage erfolgreich im Edelmetall-Handel

Geeich­te Gold­waa­gen sind nur was für Pro­fis, wer­den Sie den­ken. Wenn Sie das Gewicht des Gol­des, genau genom­men die Mas­se ‘für Absich­ten im Geschäfts­ver­kehr’ fest­stel­len müs­sen, benö­ti­gen Sie tat­säch­lich eine pro­fes­sio­nel­le Gold­waa­ge. Dies schreibt eine EU-Richt­li­nie (2014/13/EU) vor und in Deutsch­land das Mes­sEG (Mess- und Eich­ge­setz) sowie die Mes­sEV (Mess- und Eich­ver­ord­nung). Auch eini­ge Pri­vat­leu­te, die sich für ihre pri­va­ten Gold­wer­te inter­es­sie­ren, ten­die­ren immer mehr zu Fein­waa­gen für Gold. Für Pri­vat­leu­te inter­es­sie­ren sich die Behör­den weni­ger. Händ­ler unter­lie­gen jedoch strengs­ten Vor­schrif­ten. Eich­äm­ter kon­trol­lie­ren häu­fig. Wer zum ers­ten Mal eine geeich­te Fein­waa­ge erwirbt, für den erge­ben sich vie­le Fra­gen. Mit die­sem Rat­ge­ber fin­den Sie das rich­ti­ge Modell.

Welche Eigenschaften muss eine geeichte Waage als Goldwaage aufzeigen?

Eine Gold­waa­ge wiegt mit Mes­sun­gen für fei­nes Wäge­gut. Unkennt­nis führt bei Händ­lern oft­mals zu Schwie­rig­kei­ten mit Behör­den, ins­be­son­de­re mit dem Eich­amt. Eine geeich­te Waa­ge zum Wie­gen von Gold ver­fügt über eine Min­dest­last und eine Höchst­last. Die­se Prä­zi­si­ons­waa­gen dür­fen nur für Objek­te genutzt wer­den, deren Mas­se sich inner­halb des Wäge­be­rei­ches zwi­schen Min­dest- und Höchst­last bewegt. Eini­ge Händ­ler berück­sich­ti­gen jedoch ‘meis­tens unbe­ab­sich­tigt’ nur die Höchst­last und las­sen die Min­dest­last kom­plett außer Acht. Zumin­dest in Deutsch­land stellt die­se Her­an­ge­hens­wei­se eine Ord­nungs­wid­rig­keit dar und ist unzu­läs­sig. Wenn Sie sich zum Kauf einer Gold­waa­ge ent­schei­den, soll­te die­se unbe­dingt auch die Min­dest­last bie­ten. Spa­ren Sie daher nicht an der fal­schen Stelle.

Eine Goldwaage an verschiedenen Standorten. Geht das?

Die­se Fra­ge lässt sich weder mit einem kla­ren Ja noch mit einem Nein beant­wor­ten. Bevor Sie Ihre Gold­waa­ge an ver­schie­de­nen Stand­or­ten ein­set­zen, wid­men Sie sich zunächst inten­siv dem Lesen der ‘Kon­for­mi­täts­be­schei­ni­gung (alter­na­tiv Kon­for­mi­täts­er­klä­rung). Die­se wird bei der ers­ten Eichung aus­ge­stellt. Wird dar­in ein Auf­stel­lungs­ort benannt, hat die Eichung ledig­lich an die­sem einen Stand­ort ihre Berech­ti­gung. Beson­ders gilt dies für Prä­zi­si­ons­waa­gen der Genau­ig­keits­klas­se II. Güns­ti­ge geeich­te Waa­ge-Model­le sind größ­ten­teils stand­ort­ge­bun­den. Bei einem Stand­ort­wech­sel müss­te die­se voll­stän­dig neu jus­tiert und wie­der geeicht wer­den. Grund dafür ist die Fall­be­schleu­ni­gung, die von Ort zu Ort ver­schie­den ausfällt.

Auch hier lau­tet die Emp­feh­lung, bes­ser von Anfang an eine höhe­re Inves­ti­ti­on zu leis­ten. Höher­prei­si­ge Fein­waa­gen sind mit einem eige­nen inter­nen Jus­tier­ge­wicht aus­ge­stat­tet. Daher kön­nen sie an jedem Stand­ort ganz ein­fach neu jus­tiert wer­den und die ein­mal vor­ge­nom­me­ne Eichung ver­liert nicht ihre Gül­tig­keit. Machen Sie es sich leicht.

Noch wei­ter geht Ihr Hand­lungs­rah­men bei einer Gold­waa­ge der Genau­ig­keits­klas­se III. Unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen funk­tio­nie­ren vie­le die­ser Prä­zi­si­ons­waa­gen inner­halb einer weit aus­ge­dehn­ten Gebrauchs­zo­ne, manch­mal sogar lan­des­weit (inner­halb eines Lan­des). Ach­tung: Nicht alle die­ser Waa­gen fin­den als Gold­waa­gen Anwen­dung, denn es fehlt oft die Min­dest­last, die bei Gold­waa­gen zwin­gend vor­ge­schrie­ben ist. Wäh­rend Gold­waa­gen mit den Eich­klas­sen 1 und 3 eher sel­ten sind (kommt jedoch vor), ist die Eich­klas­se 2 für Prä­zi­si­ons­waa­gen zum Wie­gen von Gold die meist ange­wen­de­te Eichungsklasse.

Für die Eichung von Gold­waa­gen kom­men 3 Genau­ig­keits­klas­sen in Frage:

Was genau prüft das Eichamt – die Zusammenfassung

Zunächst ein­mal prüft das Eich­amt, ob bei Ihrer Gold­waa­ge die Ein­hal­tung der Feh­ler­gren­zen berück­sich­tigt ist. Doch das ist nicht alles. Zahl­rei­che wei­te­re Prüf­kri­te­ri­en sind von Ihnen als Gold-Händ­ler zu beach­ten. Die wich­tigs­ten 5 hier vorgestellt:

  • Wie­gen unter­halb der Min­dest­last ist nicht erlaubt
  • die Prä­zi­si­ons­waa­gen müs­sen eine gül­ti­ge Eichung vorweisen
  • unbe­schä­dig­te Plom­ben und Eich­sie­gel, um eine Mani­pu­la­ti­on der Waa­ge auszuschließen
  • Auf­stel­lung der Waa­ge: die Anzei­ge muss sowohl für den Käu­fer als auch den Ver­käu­fer gut ein­seh­bar sein
  • Ers­tei­chung am kon­trol­lier­ten Stand­ort der Waage.

Wie Sie die richtige Goldwaage finden?

Neben der Ein­hal­tung von Regeln und Vor­schrif­ten durch das Eich­amt emp­fiehlt es sich bei der Aus­wahl Ihrer Waa­ge zum Wie­gen von Gold auf fol­gen­de Kri­te­ri­en achten:

  • Sie selbst soll­ten gut mit der Waa­ge zurechtkommen
  • auch die opti­sche Kom­po­nen­te spielt eine Rol­le (ele­gant oder robust)
  • sehr gute Mess­ge­nau­ig­keit, bis zu einem Hun­derts­tel Gramm möglich
  • Kali­brie­rung nur ein­mal, kei­ne stän­di­gen Wie­der­ho­lun­gen notwendig. 

In Sachen ‘Eichung’ erge­ben sich zumeist wei­te­re Fra­gen, denen Sie vor dem Erwerb einer Gold­waa­ge Ihre Auf­merk­sam­keit schen­ken sollten:

Wie ist die Gül­tig­keits­dau­er der Eichung festgelegt? 

Dies hängt sowohl von dem Ein­satz­ort als auch vom Waa­gen­typ ab. Eine spe­zi­el­le Gül­tig­keits­dau­er nur für Gold­waa­gen gibt es nicht. Als Richt­wer­te für die Eich­gül­tig­keit kön­nen Sie Fol­gen­des festhalten:

  • Waa­gen mit einer Maxi­mal­last bis zu 2.990 Kilo­gramm: 2 Jah­re Gültigkeit
  • Waa­gen mit einer Maxi­mal­last bis zu 3.000 Kilo­gramm: 3 Jah­re Gültigkeit

Wor­an kön­nen Sie die Ers­tei­chung erkennen?

Die Ers­tei­chung ist immer durch ein qua­dra­ti­sches Zei­chen, innen mit dem Groß­buch­sta­ben ‘M’ und zwei Zah­len, zu erkennen

Auf wel­cher Höhe belau­fen sich die Kos­ten für die Eichung von Goldwaagen?

Die Gebüh­ren für die Eichung vari­ie­ren von Bun­des­land zu Bun­des­land und wer­den im jewei­li­gen Eich­amt festgesetzt.

Mehr Infor­ma­tio­nen rund um das The­ma der Eichung erhal­ten Sie in unse­rem Rat­ge­ber Maga­zin!

Wie Sie die richtige Goldwaage finden

Neben der Ein­hal­tung von Regeln und Vor­schrif­ten durch das Eich­amt emp­fiehlt es sich bei der Aus­wahl Ihrer Waa­ge zum Wie­gen von Gold auf fol­gen­de Kri­te­ri­en achten:

  • Sie selbst soll­ten gut mit der Waa­ge zurechtkommen
  • Auch die opti­sche Kom­po­nen­te spielt eine Rol­le (ele­gant oder robust)
  • Sehr gute Mess­ge­nau­ig­keit, bis zu einem Hun­derts­tel Gramm möglich
  • Kali­brie­rung nur ein­mal, kei­ne stän­di­gen Wie­der­ho­lun­gen notwendig.

Welche Goldwaagen sind im Trend?

Auch bei den Gold­waa­gen ist die Digi­ta­li­sie­rung längst ange­kom­men. Zahl­rei­che digi­ta­le Prä­zi­si­ons­waa­gen Model­le ste­hen Ihnen im gro­ßen digi­ta­len Markt zur Ver­fü­gung. Den­noch grei­fen eini­ge Tra­di­ti­ons-Händ­ler ger­ne auch heu­te noch zu her­kömm­li­chen Waagen.

Vorteile digitaler Präzisionswaagen:

  • Leich­te Able­sung der digi­ta­len Displays,
  • Hohe Qua­li­tät auch bei preis­güns­ti­gen Model­len möglich,
  • Leicht zu trans­por­tie­ren und platz­spa­rend (digi­ta­le Waa­gen sind klein, manch­mal schon filigran)

Nachteile digitaler Waagen: 

  • Ange­wie­sen auf Strom oder Batterien
  • Oft­mals regel­mä­ßig Kali­brie­rung notwendig 

5 Tipps zum Kauf Ihrer Waage

  1. Lesen Sie Bewertungen.
  2. Hören Sie sich um in der Bran­che. Wel­che Erfah­run­gen haben Geschäfts­freun­de gemacht?
  3. Ver­glei­chen Sie in Ruhe, nicht nur die Prei­se. Die Prä­zi­si­ons­waa­ge muss zu Ihrem Busi­ness passen.
  4. Recher­chie­ren Sie Test­ergeb­nis­se. Hier liest man sowohl von sehr posi­ti­ven Ein­drü­cken, aber auch von so man­chen bösen Überraschungen.
  5. Prü­fen Sie, ob Sie eine Prä­zi­si­ons­waa­ge kau­fen oder mie­ten möch­ten. Die Mie­te lohnt sich jedoch nur bei kurz­zei­ti­gem Ein­satz, wie bei Pro­jek­ten oder Inventur.

Fazit

Bei einer Gold­waa­ge kommt es vor allem auf eines an, höchs­te Prä­zi­si­on sowie die Min­dest- und Höchst­last. Die Prä­zi­si­on wird nicht nur vom Eich­amt kri­tisch begut­ach­tet, son­dern bestimmt auch Ihren Gold­preis. Daher könn­ten Sie zunächst eine Vor­auswahl Ihrer favo­ri­sier­ten Gold­waa­ge tref­fen, um dann in das für Sie bes­te Modell zu inves­tie­ren. Las­sen Sie sich für die Aus­wahl Zeit und tref­fen Sie Ihre Kauf­ent­schei­dung mit ‘Prä­zi­si­on’.

Hea­der­bild: © Shutterstock/Gilles Paire 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.